Hier seht Ihr, welche Workshops geplant sind und wann & wo die Workshops stattfinden. Informationen über die Orte und deren Zugänglichkeit sowie Anmeldungen findet Ihr unter INFOS.

Workshop’lar Almanca olacak. Ceviri yapmanin mümkün olacagini umuyoruz. Eger ceviriye ihtiyacin olacaksan bize „iletisim“ kismindan mesaj atabilirsin.

FREITAG 5. Oktober

ws freitag

SAMSTAG 6. Oktober

ws samstag

  • „Nimm mir den Hammer nicht aus der Hand!“ – Möglichkeiten und Grenzen antisexistischer Baustellenpraxis
    “Don’t take the hammer out of my hands!” – Possibilities and limits of anti-sexist building practice
    „Cekici elinden birakma!“ – Antiseksist insaat pratikleri, imkanlari ve sinirlari“
  • Harry Potter und die schreckliche Kammer der Heteronormativität
    Harry Potter and the terrible chamber of heteronromativity
    „Heteronormativismin korkunc odasi – Harry Potter’da Heteronormativisim“
  • Queer-Feminismus im Netz – FÄLLT AUS
    Queer-feminism in the www – CANCELLED
  • Lesung aus „Begegnungen auf der Trans*fläche – reflektiert 76 queere Momente des transnormalen Alltags
    Reading with the editors collective „Sternchen und Steine“ from „Begegnungen auf der Trans*fläche“ (in German)
    „Begegnungen auf der Trans*fläche – reflektiert 76 queere Momente des transnormalen Alltags“ dan okumalar
  • Das „A“ in Queer – ein sexpositiver Blick auf Asexualität
    The „A“ in queer – a sexpositive perspective on asexuality
    Queer’deki „A“ – Aseksüellige sexpozitif bir bakis
  • My body, my choice? Schwangerschaftsabbruch
    My body, my choice? The issue of abortion
    Benim bedenim, benim secimim? Hamileligi yarida kesmek
  • Queer-feministische Kapitalismuskritik“
    Critique of capitalism from a queerfeminist perspective
    Kapitalist düzende cinsiyet iliskileri
  • Fahrradstadtführung „Koloniale Spuren in Bremen“
    City bike tour „colonial traces in Bremen
    Bisikletle sehir turu „Bremen’de sömürgeci dönemin izleri“
  • Impuls-Workshop: Empowerment in Motion für People of Color
    Empowerment in motion for People of Color
  • Konsens zwischen Contact Improvisation & BDSM
    consens between contact improvisation and BDSM
  • Classism Workshop – deutsch
    classism workshop – english
    Sinifcilik Workshop’u
  • Klassismus-Empowerment für von Klassismus-Betroffene
    Classism empowerment
    Sinifciliktan etkilenenler icin Sinifcilik-Empowerment
  • Pinkwashing – deutsch
    Pinkwashing – english
  • „This Charming Man“ – Workshop zur kritischen Männlichkeitsreflexion
    This charming man – workshop on critical reflexions on masculinities
    „Bu cekici erkek“ – Workshop – Erkeklik rolüne elestirel bakis
  • Groovebox – how to make beats
    Groovebox – how to make beats
  • Workshop zum Thema Sexualität (Consens mit Kika Kern)
    Workhop about sexuality (consens with kika kern)
  • Medizin, Macht und Intergeschlechtlichkeit – Zur Notwendigkeit solidarischen Nicht-Zwittertums
    Medicine, Power, Intersexuality – About the need for Solidarity with the Intersex-Movement
  • -----------------------------

    „Nimm mir den Hammer nicht aus der Hand!“ – Möglichkeiten und Grenzen antisexistischer Baustellenpraxis
    Samstag 10 – 14 Uhr, DGB-Haus
    (FLIT*1, 4 Std., max. 18 TN)
    Viele weiblich sozialisierte Menschen kennen Erfahrungen mit Baustellen als Orte, in denen Selbstermächtigung kaum Raum hat. Im Gegenteil: Oft überwiegen Erfahrungen, als Frau* nicht als kompetente Arbeitskraft anerkannt zu werden, permanente Hinweise als Frau* auf einer Baustelle
    eigentlich deplatziert zu sein, mit Sexualisierungen und sexistischen Witzen konfrontiert zu werden. Im Workshop geht es uns um Möglichkeiten und Grenzen antisexistischer Baustellenpraxis: Wie können Baustellen zu möglichst hierarchiefreien und offenen Räumen werden, in denen von- und miteinander gelernt wird? Zu Räumen, in denen es um die Reflexion (geschlechtlich bestimmter) Herrschaftsachsen und das stückweise Verlernen von Mustern und
    Verhaltensweisen geschlechtlicher Zurichtung geht? Dabei wollen wir unsere Auseinandersetzungen zur antisexistischen Baustelle rund um die Schenke – einen Kostnixladen mit Café in Wien – durch einen kurzen Input inklusive Doku vorstellen, vor allem aber gemeinsam vor dem Hintergrund persönlicher Erfahrungen in Kleingruppen konkrete Schritte, Herangehensweisen, Ideen für antisexistischere Baustellenpraxen erarbeiten.

    Nach oben

    “Don’t take the hammer out of my hands!” – Possibilities and limits of anti-sexist building practice
    Saturday 10 am – 2 pm, at DGB-Haus
    (FLIT*1, 4 hours, max. 18 participants)
    Many female socialized people know from experience about constructions sites as places where there is no space for self-empowerment. On the contrary, the dominating experiences are not to be recognized as competent workforce as a woman*, getting permanent comments that a woman* on a construction site is out of place, and being constantly confronted with sexist jokes and sexualization. The workshop is about the possibilities and the limits of anti-sexist practice in building sites, renovation: how can construction take place in non-hierarchical and open spaces, where we learn from and with each other? To rooms where it comes to the reflection (particularly about gender) the facts of domination unlearning piece by piece the patterns of gender behavior and dressing? With our discussions for anti-sexist construction site in the Schenke – one freeshop with a non-commercial cafe in Vienna – we want to give a short input, including a documentary, and work out in small groups, concrete steps, approaches, ideas for antisexist construction sites especially in the context of personal experiences. On one hand we want to share how and what we implemented from our ideas about and anti-sexist construction site, on the other hand, we would really like all kinds of feedback and to work together on creating, changing and adding ideas related to this topic.

    „Cekici elinden birakma!“ – Antiseksist insaat pratikleri, imkanlari ve sinirlari“

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Harry Potter und die schreckliche Kammer der Heteronormativität
    mit Ute Neumann
    Samstag 16 – 18 Uhr, Infoladen
    (all genders, 2 h, unbegrenzte Teilnehmer_innenzahl)
    Ein Vielsafttrank, mittels dem jede*r den Körper einer beliebigen anderen Person annehmen kann. Fliegende Besen. Kopfbehaarung, deren Farbe sich an die jeweilige Stimmung der Personen anpasst: Der von Joanne K. Rowling erschaffene Kosmos um den Zauberer Harry Potter birgt schier unerschöpfliche Möglichkeiten, sich selbst und sein Leben nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Die Hoffnung liegt nahe, dass Harry, Ron, Hermine und Ginny und Dumbledore mit so beengenden Konzepten wie Zweigeschlechtlichkeit, heterosexuelle Kleinfamilien und klischeehafte Geschlechterrollen allenfalls im Fach Mugglekunde konfrontiert sind.
    Doch leider leider wird die bunte Zaubererwelt bei den Geschlechterfragen eher eintönig. Mit Entsetzen müssen wir erkennen, dass unsere Romanfiguren gefangen sind in der schrecklichen Kammer der Heteronormativität. Als große Fans der Bücher analysieren wir mit kritisch-queerem Blick ausgewählte Romanpassagen im englischen Original. Es wird eine Übersetzung ins Deutsche geben.

    Nach oben

    Harry Potter and the terrible chamber of heteronromativity
    the workshop is held by Ute Neumann
    Saturday 4 pm – 6 pm, at Infoladen
    (all genders, 2 hours, unlimited participants)
    A potion that can make one materialize in anyone’s shape, flying brooms, hair that can adapt its color to the person’s mood: Joanne K. Rowling’s cosmos surrounding the wizard Harry Potter seems to hold unlimited possibilities to style oneself and one’s life according to one’s own imagination. Therefore, hopes are high that Harry, Ron, Hermine, Ginny and Dumbledore are only confronted with such limiting concepts like genderdichotomy, heterosexual nuclear family and stereotypical gender roles in muggle science class.
    But unfortunately, the colorful magic world of the books turns pretty grey when it comes to concepts of gender. Shockingly we have to recognize that our heros_heroines are captured in the terrible chamber of heteronormativity. As fans of the novels we will analyse examples from the english original from a critical queer perspective. The examples will be translated into German.

    „Heteronormativismin korkunc odasi – Harry Potter’da Heteronormativisim“

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Queer-Feminismus im Netz – FÄLLT AUS
    mit Magda Albrecht
    (all genders, 2 Std., unbegrenzte Teilnehmer_innenzahl)
    FÄLLT AUS! Eine häufig gestellte Frage lautet: Wo sind die Feminist_innen von heute und was machen sie? Eigentlich sind sie fast überall: auf Ladyfesten, linken und queer_feministischen Demos, organisiert in Gewerkschaften, auf queeren Konzerten – und auch im Netz. Ob in sozialen Netzwerken, Foren oder Blogs, das WWW ist zu einem wichtigen Raum für queer/feministische Vernetzung, Wissensaustausch sowie Aktivismus geworden. Die Veranstaltung behandelt verschiedene Formen queer/feministischen Aktivismus im Netz anhand von ausgewählten Beispielen.

    Nach oben

    Queer-feminism in the www – CANCELLED
    (all genders, 2 hours, unlimited participants)
    CANCELLED! One frequently asked question goes like this: where are these feminists nowadays and what are they doing? Well, actually they‘re almost everywhere: at ladyfests, leftist and queer-feminist protests, organized in workers unions, at queer concerts – and also in the web. Through social networks, platforms or blogs, the www is an important space for queer-feminist networking, knowledge sharing and activism. This workshop deals with different ways of queer-feminist activism in the web with specific examples.
    The workshop will be held by Magda Albrecht

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Lesung aus „Begegnungen auf der Trans*fläche – reflektiert 76 queere Momente des transnormalen Alltags
    mit dem Herausgeber_innen-Kollektiv „Sternchen und Steine“
    Samstag 20 Uhr, Mädchenkulturhaus 1/MKH 1
    (all genders, 1,5 -2 Std., uneingeschränkte Teilnehmer_innenzahl)
    Vielschichtige Kurzgeschichten erzählen von den Absurditäten des Trans*alltags. Aus der Sicht von autonomen/anarchistischen/queer-feministischen Trans*-Leuten (so was gibt’s!) und ihrem Umfeld. Bücher, die sich geisteswissenschaftlich oder medizinisch mit dem „Phänomen“ Trans* beschäftigen, gibt es viele. Hier ist endlich ein Buch mit Geschichten, über die mensch auch mal herzhaft und befreiend lachen kann – der Zwang sich einem von zwei Geschlechtern zuordnen zu müssen, bringt reichlich groteske Situationen hervor.

    Nach oben

    Reading with the editors collective „Sternchen und Steine“ from „Begegnungen auf der Trans*fläche“ (in German)
    Saturday 8 pm, at Mädchenkulturhaus 1/MKH 1
    (all genders, 1,5-2 hours, unlimited participants)
    These multifaceted short stories are dealing with the absurdities of an everyday trans* life. Told from the perspective of autonomous/anarchist/queer-feminist Trans* (yes, they exist!) and their communities. There are many books that deal with the phenomenon „Trans*“ from a perspective of medicine or the humanities. Here, finally, is a book with stories, that make one laugh out loud and relieved – to be forced to fit into one of only two genders produces lots of grotesque situations.

    „Begegnungen auf der Trans*fläche – reflektiert 76 queere Momente des transnormalen Alltags“ dan okumalar

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Das „A“ in Queer – ein sexpositiver Blick auf Asexualität
    Freitag 13 – 15 Uhr, DGB-Haus
    (all genders, 2 std., uneingeschränkte Teilnehmer_innenzahl)
    LGBTSIQQA, diese Buchstabenkombination begegnet mir in queeren Kontexten immer häufiger. Sie steht für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Straight, Intersex, Queer, Questioning, Asexual. Doch was bedeutet Asexualität eigentlich und was hat sie mit Queerness zu tun? Warum sind Asexuelle innerhalb queerer Kontexte so gut wie unsichtar? Und ist ein Bedürfniss nach Sexualität wirklich etwas, dass alle haben?
    In meinem Vortrag geht es darum, was Asexualität ist und was sie nicht ist. Es geht um die Unterscheidung zwischen sexueller und romantischer Orientierung, darum was asexuell und sexpositiv sein gemeinsam haben, warum für mich Asexualität queer ist, um Consent und darum was du tun kannst, damit sich Asexuelle in deiner Community wohlfühlen.
    Zu Beginn der Veranstaltung wird die 30-minütige Dokumentation (auf Deutsch) „Some like it hot, some like it not“ von Nossa Schäfer und Elisa Garrote gezeigt, in der drei Mitglieder von Aven (Asexual Visibility and Education Network) interviewt werden und gleichzeitig nachgezeichnet wird, wie die Sexualwissenschaft im Laufe ihrer Geschichte mit nicht vorhandenem sexuellen Interesse umgegangen ist. Nach dem Vortrag gibt es Raum für Fragen und Diskussion.

    Nach oben

    The „A“ in queer – a sexpositive perspective on asexuality
    Friday 1 pm -3 pm, at DGB-Haus
    (all genders, 2 hours, unlimited participants)
    LGBTSIQQA is a combination of letters I frequently find in queer spaces. It stands for Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Straight, Intersex, Queer, Questioning, Asexual. Only, what does asexuality really mean and why is it supposed to be queer? Why are asexuals hardly visible in queer spaces? And is the desire to be sexual really something everyone feels?
    This workshop deals with what asexuality means and what it doesn‘t. It’s about the difference between sexual and romantic orientation, about what being asexual and being sexpositive have in common, why, in my eyes, asexuality is queer, about consent and about what you can do to make asexuals feel welcomed in your community.
    We start the workshop with the documentary „some like it hot, some like it not“ (30 min, in German) by Nossa Schäfer and Elise Garrote, who interview three members of Aven (Asexual Visibility and Education Network). At the same time the film shows how sexology in the tide of its history used to deal with people without sexual interest. After the input there will be time for questions and discussion.

    Queer’deki „A“ – Aseksüellige sexpozitif bir bakis

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Das Autonome Feministische Referat des AStAs der Uni Bremen präsentiert:
    My body, my choice? Schwangerschaftsabbruch
    Samstag 10 – 13 Uhr, Infoladen
    (ca. 2 h/mit Übersetzung ca. 3h, open for all genders)
    Das Thema Schwangerschaftsabbruch hat seinen zentralen Platz in feministischen Debatten und Kämpfen in Deutschland eingebüßt.
    Nicht zuletzt aufgrund erkämpfter rechtlicher Verbesserungen wird der einfache und legale Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen oft fälschlicherweise als gesellschaftlich durchgesetzt angesehen. Der Bezug auf ein Thema, das so stark mit einer spezifisch weiblichen Körperlichkeit verknüpft zu sein scheint, wirkt mit dem Wandel feministischer Theorie und Praxis irgendwie überholt.
    Aktionen christlicher Fundamentalist_innen, dadurch ausgelöste Debatten und eine erneute Verschärfungen des §218 haben in den letzten Jahren jedoch immer wieder deutlich gemacht, wie stark religiöse oder gesellschaftliche Moralvorstellungen und staatliche Regeln in diesem Zusammenhang über Reproduktion und Körper von Menschen bestimmen.
    Reaktionen wie „Selbstbestimmungsrecht schön und gut, aber irgendwie isses ja schon Mord.“ scheinen eher die Regel als die Ausnahme zu bilden. Der Zugang zu einem Abbruch gestaltet sich für die meisten Betroffenen alles andere als einfach. Einen Abbruch vorzunehmen ist nach wie vor mit Stigma, Tabu und potenzieller Strafbarkeit belegt.
    Höchste Zeit also, das Thema Schwangerschaftsabbruch aus privaten Entscheidungsräumen zurück in linksradikale/(queer)feministische Diskussionsräume zu tragen. Yeah!
    Der Workshop möchte sich dem Thema dabei vor allem unter den folgenden Fragen nähern:
    Inwieweit ist die Rechtswidrigkeit und moralische Verurteilung von Schwangerschaftsabbrüchen Ausdruck und Bedingung eines strukturellen Patriarchats? Welches (staatliche) Interesse besteht daran, die Entscheidungsfreiheit bezüglich eines Schwangerschaftsabbruches einzuschränken und zu kontrollieren? Wie passen aktuelle Debatten um Schwangerschaftsabbruch mit Debatten um Bevölkerungsentwicklung, Geburtenrate und Fachkräftemangel zusammen? Wie lässt sich Pro Choice aus nicht-heteronormativer Perspektive denken?
    Vorkenntnisse zum Thema sind genausowenig Teilnahmevoraussetzung wie die potenzielle Betroffenheit von einer ungewollten Schwangerschaft. Eine achtsame Gesprächsatmosphäre ist uns sehr wichtig, da das Thema Schwangerschaftsabbruch sehr persönlich sein kann.

    Nach oben

    Autonomes Feministisches Referat des AStAs der Uni Bremen presents:
    My body, my choice? The issue of abortion
    Saturday 10 am – 1 pm, at Infoladen
    (all genders, about 2 hours, with translation 3 hours)
    The issue of abortion lost its central place in feminist debates and politics in Germany. Through legal achievements concerning the issue, easy and legal access to abortion is mistaken as socially accepted. The issue seems to be old-fashioned. Nonetheless did the increase of pro-life fundamentalist activity in the last years show how much society’s moral concerns and the state’s law control reproduction and body politics. Abortion still is linked to taboo, shame and potential criminalization.
    The key questions of this workshop will be the following:
    how is the legal and moral condemnation of abortions caused by and condition for structural partriarchy? What’s the state’s interest in controlling reproduction? How are debates on abortion linked to debates on population development, birthrates and the deficit of skilled labor? How can one link pro choice with non-heteronormative perspectives?
    Knowledge about the issue is not necessary nor is potential affectedness. The issue can be very personal and emotional for some. That’s why an atmosphere of respect and carefulness is demanded.

    Benim bedenim, benim secimim? Hamileligi yarida kesmek

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Queer-feministische Kapitalismuskritik“
    infos zu ort und inhalt am infopoint

    Nach oben

    Critique of capitalism from a queerfeminist perspective
    Information at the infopoint

    Kapitalist düzende cinsiyet iliskileri

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Fahrradstadtführung „Koloniale Spuren in Bremen“
    mit Kim Annakathrin Ronacher
    Samstag. Treffpunkt ohne eigenes Rad 14.15 Uhr am Paradox, mit eigenem Rad 14.30 Uhr Ecke Emmastr./H.H.-Meier-Allee
    (all genders, 2 h, max 14 Teilnehmer*innen)
    Spuren des deutschen Kolonialismus sind allgegenwärtig im Bremer Stadtraum – beispielsweise in Form von Straßennamen, Gebäuden, Denkmälern. Gleichzeitig wissen viele Menschen nicht um den kolonialen Hintergrund von bekannten und vertrauten Straßen und Orten. Bei der Fahrradstadtführung werden wir einige dieser Orte aufsuchen und uns mit deren Geschichte und Bedeutung beschäftigen. Dabei wird es auch um Fragen nach dem aktuellen Umgang mit der deutschen Kolonialgeschichte gehen. Bitte kommt mit Fahrrad.

    Nach oben

    City bike tour „colonial traces in Bremen“
    with Kim Annakathrin Ronacher
    Saturday. Meeting point without bike 2.15 pm at Paradox, with bike at 2.30 pm at corner Emmastraße/H.H.-Meier-Allee
    (all genders, 2 hours, max 14 participants)
    Traces of german colonialism are omnipresent in the city of Bremen – e.g. in streetnames, buildings and monuments. At the same time many don‘t know about the colonial background of familiar streets and places. We will visit these places and get to know more about their past and meaning. The focus will be on how german colonial history is currently dealt with. Please, bring bikes!

    Bisikletle sehir turu „Bremen’de sömürgeci dönemin izleri“

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Impuls-Workshop: Empowerment in Motion für People of Color
    Freitag 10-13 Uhr, Mädchenkulturhaus 1/MKH 1
    (all genders, 4 std., 10-15 Teilnehmer_innen)
    Bewegung und Aufmerksamkeit für den Körper sind wertvolle Wege, die transformativen Potentiale und unerschöpflichen Ressourcen des eigenen Körpers für den individuellen Empowerment-Prozess zu entdecken. Denn der Körper ist – seine Intuition, seine Bewegungsimpulse und seine inneren Bilder – ein schier unerschöpflicher Speicher für Erkennen und Verstehen. Gerade rassistische Diskriminierungserfahrungen werden nicht nur intellektuell, sondern auch körperlich und emotional verarbeitet und gespeichert. Bewegtes Körperwissen hat somit das Potential „Kopfwissen“ zu hinterfragen und zu erweitern. Das Körperwissen wird in dem Moment Akteur gesellschaftlicher Realität, in dem es in seinem komplexen Zusammenspiel mit dem Intellekt wahrgenommen und wertgeschätzt wird. Allein durch diesen einfachen befreienden Akt wird der Körper zum Antrieb des Wandels. In diesem Impuls-Workshop werden wir mit Bewegung und Körperarbeit, allein und in der Gruppe unserem Körperwissen auf die Spur gehen und damit den individuellen Empowerment-Prozess gegen Rassismus und für Befreiung vertiefen. Bitte ausreichend zu trinken und bequeme Kleidung mitbringen!
    Trainerin: Pasquale Virginie Rotter
    Anmeldung: pasquale.rotter(at)gmail.com – Alle Menschen mit Rassismuserfahrung in Deutschland sind herzlich willkommen! Fragen zu „Barriere“freiheit können direkt mit der Trainerin im Vorfeld geklärt werden.

    Nach oben

    Empowerment in motion for People of Color
    Freitag 10 am-1 pm, at Mädchenkulturhaus1/MKH 1
    (all genders, 4 hours, 10-15 participants)
    Motion and attention on the body are precious ways to discover the transformative potential and unlimited resources of our own body bringing to life an individual process of empowerment. This is because the body – its intuition, its motion impulse and its inner pictures – is an almost unlimited well of recognition and understanding. Specially the experience of racist discrimination are not only digested intellectually but scripted on body and soul. Bodily knowledge becomes a social actor when it’s recognized and valued within its complicated interplay with the mind. With this easy liberating step the body becomes the motor of change. In this workshop we will discover our bodily knowledge using individual and in-group body work and motion and therefore deepen our individual process of empowerment against racism and for liberation.
    Please bring sufficient liquids and comfy clothing!
    The workshop is held by Pasquale Virginie Rotter
    please enroll here: pasquale.rotter(at)gmail.com
    everyone with experience of racism in Germany is welcomed!

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Konsens zwischen Contact Improvisation & BDSM
    Samstag 10 – 14 Uhr, Mädchenkulturhaus 2/MKH 2
    (FLIT*1 (including trans*femininities), 4 std., max. 14 Teilnehmende)
    Wie verhandle ich was ich will? Wann ist mir eine Berührung genug? Was bedeutet eigentlich Konsens/ Zustimmung? Wo bin ich? Wie fühlt sich mein Körper gerade an? Was will ich? Wo spüre ich was ich will? Wie kann ich ausdrücken was ich möchte?
    Sich selbst spüren, im Körper ankommen, reden, zuhören, nachfragen, Angebote machen, Ja/ Nein/ Vielleicht sagen& hören, in Austausch sein, Pause machen, genau bekommen was ich mir wünsche, Widerstand leisten, Verantwortung abgeben& nehmen, den Impulsen folgen…
    ein Workshop zwischen Tanz und BDSM, zwischen Reden& im Körper sein, im eigenen Körper ankommen und mit anderen zu zweit, zu dritt in Übungen sein, zwischen reden &erleben….
    Maximal 14 Teilnehmende, opent to FLIT* ( including trans*femininities), gern in bequemer Kleidung, gern Snacks& Sachen die ihr braucht um Euch wohlzufühlen mitbringen.
    um Anmeldung wird gebeten: transforming_bodies(at)riseup.net, Betreff: Queerfest Bremen

    Nach oben

    consens between contact improvisation and BDSM
    Saturday 10 am – 2 pm, at Mädchenkulturhaus 2/MKH 2
    (FLIT*1( including trans*femininities), 4 hours., max. 14 participants)
    How do I negotiate what I want? When is a touch just enough? What does consens/ agreement really mean? Where am I? How does my body feel like right now? What do I want? Where do I feel what I want? How can I express what I want?
    To feel oneself, to (re)claim in the own body, speak, listen, ask questions, offer something, say and hear others say yes/no/maybe, exchange, take breaks, get exactly what I wish for, resist, take and hand over responsibility, follow impulses…
    a workshop between dance and BDSM, between talking and being in the flesh, between feeling the own body and interaction with one or two other participants, between talk and sensation…
    come in comfy clothing, if you like bring snacks and things you need to feel comfy and safe.
    Please enroll here: transforming_bodies(at)riseup.net, subj: Queerfest Bremen

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Classism workshop
    Freitag 10 – 15 Uhr, Infoladen
    (FLIT*1, 5 std., Max. 15 Teilnehmer*innen)
    Klassismus ist an den englischen Begriff „Classism“ angelehnt und bezeichnet strukturelle Benachteiligungen und Diskriminierungen aufgrund der sozialen Klasse. Wir wollen uns in dem Workshop aus unterschiedlichen Perspektiven dem Thema Klassismus nähern. Methodische Grundlage ist das von Heike Weinbach und Leah Carola Czollek entwickelte Social-Justice Modul zum Thema Klassismus.
    Tanja Abou ist Sozialarbeiterin (BA) und Social-Justice-Trainerin.

    Nach oben

    classism workshop
    Friday, 10 am – 3 pm, at Infoladen
    (FLIT*1, 5 hours, max. 15 participants)
    classisms means structural discrimination on the basis of class. We want to approach the subject from different angles. The methodological basis will be the Social Jusice Modul concernig class by Heike Weinbach and Leah Carola Czollek.
    The workshop is held by Tanja Abou, social worker (BA) and social justice trainer.


    Sinifcilik Workshop’u

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Klassismus-Empowerment für von Klassismus-Betroffene
    Freitag 16 -19 Uhr, Mädchenkulturhaus 2/MKH 2
    (all genders, 3 std.)
    Eine Diskriminierungsstruktur, die auf einem unterschiedlichen Zugang zur Macht, ökonomische Lebenschancen und Anerkennung hergestellt wird.
    Wir wollen aufzeigen, was in der Gesellschaft höher bewertet wird und wie dieses System strukturell gestützt wird. Sprache, Schriftausdruck, Erbschaften, Geld, Normen, Regeln, Gewalt, Ausgrenzung,u.s.w.
    Dieser Workshop ist eine Empowermentveranstaltung von und für von Klassismus Betroffenen, d.h. für Menschen mit materiell und bildungsausgegrenzeten Herkunftsfamilien – bzw. Herkunftszusammenhängen
    Workshop von sabto: ich positioniere mich weiss, trans, aufgewachsen im arbeiter_innen milieu ruhrgebiet, zweiter bildungsweg, anstreicher, politischer aktivist

    Nach oben

    Classism empowerment
    Friday 4 pm – 7 pm, at Mädchenkulturhaus 2/MKH 2
    (all genders, 3 hours)
    classism is a form of discrimination produced by unequal access to power, economical life chances and recognition. We want to show what’s seen worthy in society and how this system is established. Language, writing skills, heritages, money, norms, rules, power, discrimination etc.
    This workshop is an empowerment space made by and for people affected by classism, that means people who come from families or backgrounds lacking or having an aggravated access to higher education and wealth.
    The workshop is held by sabto, political acivist, who defines as White and trans, grew up in an working-class neighbourhood in the German Ruhr area, had a second chance education and is working as painter.

    Sinifciliktan etkilenenler icin Sinifcilik-Empowerment

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Pinkwashing
    Freitag 16-18 Uhr, Mädchenkulturhaus 1/MKH 1
    (all genders, 2 std., unbegrenzte Teilnehmerzahl)
    Mit den Schlagwörtern „Pinkwashing“ und „Homonationalismus“ wird versucht eine scheinbar herrschaftskritische Perspektive auf die zunehmende staatliche und gesellschaftliche Akzeptanz von LGBTIQs in so genannten westlichen Staaten zu werfen. Die zunehmende Integration und Verbesserung der rechtliche Situation von LGBTIQs wird als Strategie verstanden, die eigene Gesellschaft als liberal, fortschrittlich und zivilisiert zu zeichnen- im Gegensatz zu den anscheinend homophoben Gesellschaften des Mittleren Ostens. Insbesondere den USA und Israel wird vorgeworfen, ihre schmutzige Wäsche „pink“ zu waschen.
    Der Vortrag wird sich mit den Konzepten Pinkwashing und Homonationalismus auseinandersetzen und die Frage nach kritischen Implikationen und möglichen Anknüpfungspunkte für Ressentiments stellen.

    Nach oben

    Pinkwashing
    Friday 4 pm -6 pm, at Mädchenkulturhaus 1/MKH 1
    (all genders, 2 hours, unlimited participants)
    catchwords like „pinkwashing“ and „homonationalism“ are used to pretend to have a critical perspective towards the increasing acceptance of LGBTIQs by „western“ states and societies. The increasing integration of and legal improvements concerning the rights of LGBTIQs is understood as a strategy to draw a picture of the own („western“) society as liberal, emancipated and civilized – in contrast to seemingly homophobic societies of the middle east. Specially the US and Israel are accused of „pinkwashing“ their dirty laundry.
    The lecture will be dealing with the concepts of „pinkwashing“ and „homonationalism“ and asking about problematic implications and possible links to resentment.

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    „This Charming Man“ – Workshop zur kritischen Männlichkeitsreflexion mit Ann-Madeleine Tietge und Michael Schmidt
    Samstag 16 – 19 Uhr, Mädchenkulturhaus 1/MKH 1
    (3 Std. Workshop, open to all genders, Teilnahmebegrenzung: 12 Personen)
    DIESER WORKSHOP IST BEREITS VOLL BELEGT!
    Männlichkeit im Fußball, Männlichkeit in der Hardcoreszene, Männlichkeit im Hip Hop. Männlichkeiten aufzuspüren ist voll im Trend. Doch, wo man sie auch sucht, man sucht sie immer woanders. Sich selbst ahnt man meist auf der „richtigen“ Seite.
    In diesem Workshop wollen wir uns konkret mit Männlichkeiten in linken/emanzipativen/queer-feministischen Zusammenhängen auseinandersetzen. Wir wollen reflektieren, wie wir in dieser „Szene“ auf Partys, in Politgruppen, in Freundschaften und Liebesbeziehungen selbst Männlichkeiten herstellen und wahrnehmen.Folgende Fragen werden wir uns in Form von Partner_inneninterviews und Kleingruppenarbeit stellen:
    Was heißt Männlichkeit für mich überhaupt? Wie reproduzieren wir alle Männlichkeiten im Alltag? Auf welche verschiedenen Arten kann man z.B. dominant sein? Welche Erwartungen werden an männlich sozialisierte Personen in der Linken herangetragen? Wie können männlich sozialisierte Personen antisexistisch handeln und feministische Kämpfe unterstützen?
    Voranmeldung bitte an: ann-madeleine(at)gmx.de

    Nach oben

    This charming man – workshop on critical reflexions on masculinities
    Saturday 4 pm – 7 pm, at Mädchenkulturhaus 1/MKH 1
    (all genders, 3 hours, 12 participants)
    THIS WORKSHOP IST ALREADY FULL!
    Masculinity and soccer, masculinity and the hardcore-scene, masculinity and hip hop…reflexions on masculinities are very trendy right now. Only, wherever one is looking for it it’s always far from home, outside the own identity. In this workshop we want to focus on masculinities in leftist/emancipative/queer-feminist spaces. We want o reflect on how we (re)produce masculinities in our own scenes, parties, political groups, friendships and relationships. In the form of partnerinterviews and conversations in small groups we will ask the following key questions: what does masculinity mean to me? How do we reproduce masculinity in everyday life? What different forms of dominance do we play out? What do we expect of people socialized as man in the left scene ? How can people socialized as man behave in an anti-sexist way and be allies in feminist politics
    the workshop is held by Ann-Madeleine Tietge and Michael Schmidt
    please enroll here: ann-madeleine(at)gmx.de

    „Bu cekici erkek“ – Workshop – Erkeklik rolüne elestirel bakis

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Groovebox – how to make beats
    Samstag, 13.30 – 15.30 Uhr, JuZ Friesenstraße Medienpool
    (all genders, 2 Std., max. 8 Teilnehmer*innen)
    Dieser Workshop soll Dir einen ersten Überblick geben, wie Du selber Beats am Computer bauen kannst.
    Was brauchst Du zum beatbauen? Welche Software und Hardware bzw. daw gibt es? Was wie heißen die einzelnen Technik-Komponenten und was machen die überhaupt? Welche Controller, Midi, Instrumente, Soundkarten, Boxen etc. gibt es?
    Ich bringe den Maschinecontroller mit und ein kleinen Synthesizer, sowohl einen 4-trackrecorder zum demonstrieren und Leute können auch gerne ausprobieren. Und dann geht es darum, einen Beat ganz simple zu kreieren.
    Der Workshop findet im Medienpool der Friese (Friesenstr. 124) statt. Dort gibt es 6 MacMinis, die benutzt werden können. Ihr könnt aber auch gerne Eure eigenen Laptops mit Mac oder Windows Betriebssystem mitbringen, dann wäre eine Maus gut.
    Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Workshop kann auf deutsch oder english gehalten werden.

    Nach oben

    Groovebox – how to make beats.
    Saturday, 1.30 pm – 3.30 pm, at Juz Friesenstraße Mediaroom
    (all genders, 2 hours, max. 8 participants)
    This workshop will show beginners how to create beats on the computer.
    What do you need to make beats? Which software and hardware or daw do you need? What’s the name of the technicals parts and what are they for? Which controller, midi, instruments, soundcards, speakers are out there?
    I will bring with me a controller and a small synthesizer, besides a 4 track to demonstrate and to let you try things out. Well, and then it’s all about to simply make beats.
    The workshop will take place in the mediaroom of „die Friese“ (Friesenstr. 124). There are 6 MacMinis we can use. But you can bring your own laptops with windows or mac operating system and bring a mouse.
    You don‘t need knowledge about the issue. The workshop can be held in German or English.

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Workshop zum Thema Sexualität (Consens mit Kika Kern)
    Samstag 10 – 14 Uhr im Mädchenkulturhaus 1/ MKH 1
    (All Genders, 4 Stunden, 12-20 Teilnehmende)
    Es geht darum, sich in einem geschützten Raum mit dem Verhältnis zur (eigenen) Sexualität, sowie den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu beschäftigen und sich mit anderen dazu auszutauschen. Anhand von Fragen, die ich der Gruppe anbiete, oder die die Teilnehmenden mitbringen, sprechen wir über unsere Erfahrungen, Vorstellungen, Wünsche und Unsicherheiten mit dem Ziel, dabei in der Entdeckung und Entfaltung unserer eigenen Lebenswege und Lebensweisen weiterzukommen. Wir üben das Sprechen über Körper, Bedürfnisse und Sex und machen Spiele und Übungen zu Körperwahrnehmung und Kommunikation. Dabei habe ich als Referentin eine grundsätzlich bejahende Einstellung zu Sexualität und zu der Vielfalt, mit der diese gelebt werden kann. Besondere Achtsamkeit lege ich darauf, dass sich die Teilnehmenden wohlfühlen. Je nach Fragestellung und Bedürfnis der Gruppe wird allein, in Kleingruppen, Großgruppe, anonym, geschlechtsspezifisch oder geschlechterübergreifend, spielerisch oder verbal an Themen herangegangen, wobei mir wichtig ist, dass es nicht zu theoretisch wird, sondern immer den persönlichen Bezug behält. Mein Workshop ist offen für alle Geschlechter. Einzige Vorraussetzung, um an einem Workshop teilzunehmen, ist die grundsätzliche Bereitschaft, sich respektvoll gegenüber unterschiedlichen Identitäten und Lebensweisen zu verhalten.
    Bitte bequeme Kleidung mitbringen. Für die Anmeldung hängen Listen am Infopunkt aus.
    mit Kika Kern

    Nach oben

    Workhop about sexuality (consens with kika kern)
    Saturday 10 am – 2 pm, at Mädchenkulturhaus 1/MKH 1
    (all genders, 4 hours, 12-20 participants)
    The workshop provides a protected space where we will deal with the relation to (our own) sexuality and the social frameworks as well as a space where we can exchange our experiences. With the help of questions that participants already have or that I present we speak about our fantasies, wishes, experiences and insecurities. The aim is to make progress in discovery and development of our own ways of living. We practice to speak about our body, needs and sex and are going to do exercises and games in order to improve our body perception and communication. Being the workshop instructor, I adopted a positive attitude towards sexuality and towards diverse ways of living it. To me it is important that all participants feel comfortable throughout the workshop. Dependent on the specific questions and the needs of the group, we work individually, in small or large groups, anonymously, divided up by genders or gendermixed, with games or verbally. It is important to me that the approach to the topic is not kept too theoretically but always has a personal reference to the participants.
    My workshop is open to all gender. The only requirement is respectful behaviour towards different identity and sexuality concepts and willingness to treat ourselves and others carefully.
    Please bring comfortable clothes. You find a registration list for this workshop at the info point (Infopunkt).

    back to top

    -----------------------------------------------------------

    Medizin, Macht und Intergeschlechtlichkeit – Zur Notwendigkeit solidarischen Nicht-Zwittertums
    Vortrag von Anja Gregor (Uni Jena)
    Am Freitag um 17:00 Uhr, Spedition Belle Etage
    (all genders)
    Gegenwärtig ist die Solidarität Nicht-Betroffener mit der Bewegung intergeschlechtlicher Menschen notwendiger denn je: Nach der Stellungnahme des Ethikrates und der Pressemitteilung der CDU/CSU sprechen sich bewegte intergeschlechtliche Menschen u.a. in Form von Protesten, öffentlichen Stellungnahmen, Pressemitteilungen und medialer Öffentlichkeit gegen deren Positionen aus. Wo die beiden Institutionen Zugriffe auf intergeschlechtliche Körper weiterhin legitimieren wollen, ist das Ziel der Inter-Bewegungen die bedingungslose Abschaffung dieser Operationen an Kleinkindern, die zudem rechtlich fragwürdig erscheinen.
    Im Vortrag werde ich kurz nachzeichnen, wie es zur heutigen Definitionsmacht der Medizin über Intergeschlechtlichkeit gekommen ist. Ich zeige, dass der Medizindiskurs den Zugang zu seinem Wissen mit verschiedenen Mitteln erschwert oder verhindert. Anschließend möchte ich an Beispielen nachzeichnen, welche Auswirkungen diese Geheimhaltung auf intergeschlechtliche Biographien haben kann. Den Abschluss bilden Vorschläge für solidarisches Nicht-Zwittertum, indem Möglichkeiten der Partizipation am Protest aufgezeigt werden.

    Medicine, Power, Intersexuality – About the need for Solidarity with the Intersex-Movement.
    presentation given by Anja Gregor (Uni Jena)
    Friday, 5 p.m. in Spedition Belle Etage
    (all genders)
    At the present time the solidarity with the Intersex-Movement is of importance: The Deutsche Ethikrat and the fraction of CDU/CSU stated that the surgical interventions into bodies of intersex childes are only recommended, if they are granted by some medical expertise. The Intersex-Movement defend themselves against this statement – as they did before: They demand full physical integrity for all intersex people and medical interventions only after informed consent of the person themselves.
    I will first talk about the development of today’s medical power of definition over Intersex and how it ensures this power by keeping essential knowledge secret in various ways. Afterwards I present some consequences of these actions for intersex biographies. I will close my talk by stating some suggestions for possibilities of showing solidarity with the Intersex-Movement and the variety of potential kinds of protest as non-intersexed-persons.

    1. FLIT*: Dieser Workshop ist exclusiv für FrauenLesbenInterTrans*; this workshop ist exclusively for WomenLesbiansInterTrans* [zurück]